cropped-cropped-band1.jpg

Bürger-Energie Syke eG

                                                                                                                  bes syke_logo

Über uns:

Die Genossenschaft Bürger-Energie Syke eG ist ein Zusammenschluss mehrerer Bürger mit dem Ziel, die Umwelt durch Nutzung regenerativer Energien zu schonen. Das erste Projekt war die Errichtung einer Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 30 kWP auf dem Dach der Sporthalle an der Ferdinand-Salfer-Straße in Syke. Diese Photovoltaikanlage produziert auf ökologische Weise Strom, der seit Mitte Dezember 2008 ins Stromnetz der e-on eingespeist wird.

Die Idee zur Gründung einer Bürgerphotovoltaikanlage entstand im Rahmen der Arbeit der Syker Agenda 21-Gruppe Bauen, Wohnen, Energie und Klimaschutz im Sommer 2008. So wurde nach zwei Informationsveranstaltungen am 03.09.2008 in Syke die Bürger-Energie Syke eG mit der Wahl des ersten Aufsichtsrats und der Bestellung des Vorstands gegründet. Der Grundgedanke einer Genossenschaft gemeinschaftlich etwas zu erreichen überzeugte rund 90 Bürger ein ethisch-ökologisches Investment zu tätigen. Die Gesellschaftsform der Genossenschaft macht es jedem einzelnen möglich, etwas für die Umwelt zu tun, und das schon mit einer Beteiligung von 1000 EUR. Jedes Mitglied hat das gleiche Stimmrecht.

Der Gegenstand unserer Genossenschaft ist gemäß § 2 der Satzung  (hier als PDF) die Errichtung und Unterhaltung von Anlagen zur Erzeugung regenerativer Energien, insbesondere Solaranlagen und der Absatz der gewonnenen Energien in Form von Strom/Wärme.
Durch die Genossenschaft konnte dann schon im November 2009 der Bau der nächsten Anlage mit der gleichen Größe auf dem Dach der Grundschule Barrien errichtet werden.
Es folgten weitere Anlagen im Oktober 2012 auf dem Dach des neu errichteten Feuerwehrgebäudes und im Mai 2013 auf dem Dach des Bauhofs Syke,  jeweils auch mit einer Leistung von ca. 30 kWP.

Die Vision der Mitglieder der Genossenschaft ist es das ökologische Engagement der Syker Bürger voranzutreiben, um weitere Anlagen in Betrieb nehmen zu können. Eine Genossenschaft ist nicht auf den Betrieb einer Anlage beschränkt. Die Errichtung weiterer Anlagen ist jederzeit möglich, sobald weiteres Kapital zur Verfügung steht. Sollten Sie also Interesse haben, wenden Sie sich gerne an unseren Vorstand oder Aufsichtsrat.